Bea Rast

bea4

Die richtige Art körperlicher und geistiger Bewegung

Bea Rast gehört seit Juli 2016 zum Teacher-Team im ältesten Studio der Schweiz – an der Grüngasse in Zürich. Zuerst unterrichtete sie in Englisch, heute folgt  jeweils die Wiederholung des zweiten Sets in Schweizerdeutsch, was ein abwechslungsreiches abgerundetes Ganzes ergibt. Dass Bea Freude an ihrer Aufgabe als Teacher hat, spürt man sofort.

Eine Krebserkrankung im Jahr 2007 bestärkte sie darin, sich fortan gesund zu ernähren und Yoga zu erlernen. Zufällig hörte sie damals von Bikramyoga und war sogleich hingerissen, musste jedoch während der Chemo- und Strahlen-Therapie wieder aufhören. Stattdessen konzentrierte sie sich auf Schwimmen und Power-Aquafit, um jedoch baldmöglichst die Praxis des Yoga im heissen Raum wieder aufzunehmen. Zuerst während Ferien in Thailand, dann in Zürich, wo sie heute drei bis fünf Mal wöchentlich trainiert und unterrichtet. Tag für Tag war sie nun hier anzutreffen, das heisst, sie absolvierte eine sogenannte Challenge und praktizierte 30 Tage in Folge – 30 Tage die ihr Leben erheblich verändern sollten.

Schnell spürte sie, dass diese Art von Yoga für sie die richtige Art der körperlichen und geistigen Bewegung ist. Besonders überzeugt sie die Tatsache, dass man durch das Schwitzen einerseits entgiftet und sich anderseits weniger schnell verletzt, wenn man sich an die Anweisungen des Teachers hält.

Schliesslich reifte in ihr der Wunsch, die Vorteile, die sie erfahren durfte, auch anderen Menschen weiterzugeben und sie entschloss sich zur Teilnahme am  Teacher-Training bei Bikram in Indien. Das waren herausfordernde neun Wochen. Heute ist sie sich sicher, dass es richtig war, „den Schritt zu wagen, mein Leben zu ändern und im Alter von 52 Jahren die eigene Komfortzone zu verlassen, meine gut bezahlte Stelle als HR-Manager aufzugeben und begeistere Bikramyoga-Lehrerin zu werden“.

15232333_10211383567374007_6380690727810446123_n

ENGL. VERSION

13537680_10209989390240450_3305292378637071114_n

Denis Dronjic

„What good is having a body if you can’t use it?“

img_9467

Als Denis Dronjic elf Jahre alt war, wanderte seine Familie von Ljubljana nach Kanada aus. Sein Leben veränderte sich abrupt, als er, Stunden nachdem er sein erstes Motorrad gekauft hatte, eine Fahrt unternahm, rutschte und von einem Auto über seine Beine und die Brust überfahren wurde. Er verlor 60 Prozent seines Blutes und die Erinnerungen für die nächsten fünf Wochen. Es war wahrscheinlich, dass er nie wieder würde gehen können. Nach elf Operationen und neun Monaten im Rollstuhl, nach hartem Arbeiten an sich selbst und vor allem dank Bikram-Yoga ist er heute vollständig geheilt. „What good is having a body if you can’t use it?“, sagt er.

2010 absolvierte er das Teacher Training in Las Vegas. Danach lernte er andere Länder und Studios kennen, in welchen er unterrichtete. Konkret: es waren über 60 Studios in 13 verschiedenen Ländern. Als er merkte, dass seine Eltern auch diese Yogaart praktizieren sollten, verschrieb er sich ein Jahr lang damit, sie zu unterrichten. Er richtete ihnen im Parterre ihres Hauses ein Studio ein, mit all der Liebe, mit welcher er in seinem neuen in Ljubljana zu Werke ging. Gleichzeitig unterrichtete er in drei verschiedenen Städten. Und vor knapp zwei Monaten konnte er nun sein eigenes Studio in seiner Heimatstadt verwirklichen. Für Slowenien sei diese Yogaart etwas Neues, aber das Interesse wächst.

14212567_1725181851078846_3079127973336592801_n

„What good is having a body if you can’t use it?“

When Denis Dronjic was eleven years old, his family moved from Ljubljana to Canada. His life changed when he had a motorcycle accident. Few hours after getting it delivered, Denis took it out for a drive. When going around a soft corner, the bike slipped from beneath him, a car ran directly over his legs and chest. He lost 60 % of his blood and all memories for the next five weeks; doctors told him he would probably never walk again. After 11 surgeries and nine months in a wheel-chair, having worked hard with his body, and especially after having practised Bikram yoga he can do everything again. „What good is having a body if you can’t use it?“, he says.

2010 he did the Teacher Training in Las Vegas. Afterwards he travelled a lot, teaching in more than 60 studios in 13 different countries. When he noticed that his parents weren’t flexible anymore, he decided to look after them for one year, teaching them Bikram yoga and installing their own studio in the basement of their house. It worked out, he created a beautiful studio. Beside that he taught in three different towns. Two months ago he was able to open his own studio in his home town. In Slowenia this sort of yoga is new but he feels the interest is growing.

15078833_1757048694558828_6470925367839948699_n

Bikram Yoga Ljubljana

Am 1. Oktober öffnete 5 Kilometer südlich des Hauptbahnhofs von Ljubljana das erste Bikram-Studio in Slowenien. Ljubljana ist eine Perle und das Studio steht in nichts nach. Denis Dronjic hat seine ganze Liebe und seine Kreativität für die Gestaltung des Studios verwendet. So malte er den Eingangsbereich rot, um seine Yogis zu stimulieren. In der Rezeption herrschen verschiedene edle Holzarten vor. In der Lounge gibt es Buddhas, Früchte, Tee, Nüsse und Süsses. Wichtig ist dem Betreiber auch die Musik, die vor Beginn der Stunde spielt und ebenso danach. In den einfachen, aber bestechend schönen Garderoben herrscht dasselbe Holz vor. Und sogar im heissen Raum, in dem 30 Yogis trainieren können, gibt es einen Holzboden – aus Bambus. Ein riesiges Wandgemälde zeigt die Vision, welche ein Maler umsetzte. Der Sitzende, 28-Jährige, umrundet von 28 Sternen, Energie die von ihm ausgeht, eine Sphynx gebärt, die Aura, die sich bildet.

Wer so von seiner Liebe zum Yoga erzählt und sie lebt, wer nach einem schweren Unfall wieder genas, der schafft es glaubhaft, seine Liebe den praktizierenden Yogis näherzubringen. Er unterrichtet uns fünf Frauen (später wird er noch eine weitere Klasse halten). Er motiviert, leitet an, erklärt, macht vor, korrigiert und sagt auch, wozu die Übungen gut sind. Nicht nur die Stadt war ein Erlebnis, das Studio und die spezielle Klasse erst recht. Zu Beginn schlägt er den Gong und am Schluss entlockt er ihm sphärische Töne.

Ukmarjeva ulica 6, 1000 Ljubljana, www.bikramjoga.si/

The 1st of Oktober 2016 the first Bikram-Yoga-Studio in Slowenia had opened. It is located 5 kilometers to the South of the train main station. Ljubljana is quite a pearl of a town, and of the studio you can fullheartedly say the same. Denis Dronjic used his love and his creativity to build a wonderful studio. The walls of the wardrobe are in red because he wants to stimulate the yogis. In the reception aera he took different sorts of precious woods. In the lounge there are Buddhas, fruits, tea, nuts and cookies. You can also see that music is important to the owner, not only the instruments on display but also the music that is playing in the background. The changing rooms hold the same woods. And even the hot room where 30 yogis can practise is covered in wood – bamboo. A huge wall painting shows Denises vision, painted by an artist. It shows himself at the age of 28, circled by 28 stars. You can see the energy which leaves from him, a sphynx, the aura around him.

Who can live his love of yoga and lives it every day, who learnt walking again after a very serious accident can teach in a way that everyone feels what a good thing they do by practising. We are five women (there will be another class afterwards). Denis is motivating, explinating, demonstrating, correcting and he says also, what the different postures are good for. Not only the town is an adventure, the studio is one too and the special class anyway. At the beginning he strokes a gong and at the end he draws spherical sounds from it.

Tone Sandal

“Das Beste, was mir passieren konnte…”

10599658_10152227654426176_5466487023130439175_n

Tone Sandal wurde im Alter von 20 mit einer Verkrümmung der Wirbelsäule und drei missgebildeten Wirbelkörpern diagnostiziert und der Aussicht, irgendwann einmal im Rollstuhl zu sitzen. Dem trat sie entgegen, indem sie viel Sport machte: “Which was the only thing that was helping my back.”

Als sie von 2003 bis 2007 in Chicago lebte, entdeckte sie Bikramyoga. “It was a big eye opening to me.” Schon in der ersten Klasse wurde ihr bewusst, dass es genau das war, was sie brauchte: für die Gesundheit, das rundum gute Gefühl, das gut zu einem Schauen. Sie fühlte sich grossartig. Sie praktizierte jedoch zwei Jahe lang nur einmal pro Woche, da sie dachte, sie müsse alle übrigen Sportarten aufrechterhalten, um ihre Schmerzen im Griff zu haben.

Als sie nach Norwegen zurückkehrte, übte sie im Badezimmer, da es in ihrer Heimat keine solchen Studios gab. 2010 absolvierte sie das Teacher Training, danach reiste sie und unterrichtete sie, bis sie vor zwei Jahren zusammen mit Anne Jorunn Vadla ihr Studio in Nesttun – zwischen dem Flughafen und der Stadt Bergen gelegen – eröffnete. “I use the yoga for everyday painkiller and healing”, sagt sie. Für sie sei es das Beste, was ihr passierten konnte…

img-tone-sandal

“It is the best thing that happened to me!”

Tone Sandal was born with degenerated disk (three) and scoliosis and was told by the age of 20 that she would probably be in a wheelchair early in life. She had always been active in sports which was the only thing that was helping her back.

She discovered Bikram yoga 2006 in Chicago when she lived there in 2003-2007. “It was a big eye opener”, she tells. She realized at her first class that this was what health and feeling good and taking care of herself was all about. “I felt  amazing!” She practiced once a week for 2 years because she thought she needed to continue with all other sports to keep her back healthy.

When she returned to Norway she started bathroom practice because there were no studios. She did her Teacher Training in 2010 and was traveling teaching until opening the studio in 2014. She uses the yoga for everyday painkiller and healing. “It is the best thing that happened to me!”

1003235_10151657547791176_1479608937_n

 

Bikram Yoga 360 Malmö

Erik Persson hat sich dem Bikramyoga verschrieben, so sehr, dass er vor einem halben Jahr sein eigenes Studio eröffnete – in einem Aussenbezirk von Malmö an der Industrigatan. Das Studio ist bei einem Kraftcenter „Crossfit360“ im ersten Stock eingemietet. Synergien entstehen: wie die gemeinsamen Duschen oder die Möglichkeit, an beiden Orten zu trainieren.

Der 2009 ausgebildete Teacher – zusammen mit Karin Circelli-Kemp und Beat Urech – gab auch schon Workshops in Zürich. Früher unterrichtete er im Hotyogastudio in Malmö, bis diese Stunden mehr und mehr zugunsten anderer gekürzt wurden. Die Eröffnung des eigenen Studios war für ihn deshalb naheliegend. Das Studio ist klein: mit einem heissen Raum mit Infrarot-Wärme, einem kleinen Empfang und der erwähnten Dusch- und Umkleidemöglichkeiten. Seine Frau Hanna ist ebenfalls ausgebildete Teacherin, unterrichtet im Moment jedoch nicht, da sie schwanger ist. Das heisst, dass Erik sämtliche Stunden gibt. Immer wieder macht er auch mit – und spricht den Dialog trotzdem. Es praktizierten schon 39 Yogis, am gestrigen Sonntag waren es 19.

Er hat nicht nur schon etliche Preise gewonnen und Medaillen erzielt – wie Europameister im Yoga oder der beste männliche Schüler im Bikram-Yoga-Training in Las Vegas -, sondern er ist ein begnadeter Teacher. Er unterrichtet uns 4 Frauen an diesem Montagmorgen in Englisch. Damit ich es auch verstehe. Zum Glück, denn die Tipps, die er gibt, sind absolut effizient. Seine Stimme ist sympathisch und temperamentvoll. Am Schluss, als wir im Savasana entspannen, richtet er jeder Yogin die Beine, die Arme, den Kopf. Es ist eine derart totale Entspannnung, dass die Geräusche aus dem Kraftzentrum völlig untergehen. The best male teacher ever!!!

Industrigatan 14, 212 14 Malmö, www.bikramyoga360.se

Erik Persson is really dedicated to Bikram yoga. So much that he decided to open a studio of his own half a year ago – at the Industriegatan in the outskirts of Malmö. The studio is at the same premises as the training center „Crossfit360“, on the first floor. So synergies can be used – the showers that are for both parts or the possibility, to practise here and there.

Erik did the Teacher Training in 2009, together with Karin Circelli-Kempf and Beat Urech from Zurich. He did workshops in Zurich too. Earlier he used to teach in the Hotyoga studio in Malmö. But in recent times they reduced the original Bikram lessons and offered other sorts of yoga styles instead. So the teacher had to open his own studio. It is a small one: with a hot room heated by infrared, a small reception area and the above mentioned changing room and showers. His wife Hanna is also a Bikram yoga teacher. She doesn’t teach at the moment because of her pregnancy. That’s why Erik has to teach every single lesson. He even combines teaching and practising – admirable. There were classes with up to 39 people and yestersay Sunday they were 19.

Not only did he get prizes and medals (he was once European Champion or the best male scholar in the Teacher Training), but he is also a very gifted teacher. Now he is teaching us 4 women at this Monday morning. In English, so I can follow all the details he is explaining. Which is lucky, because his hints are absolutely efficient. His voice is likeabble and full of live and joy. At the very end, when we relax in Savasana, he is straightening the legs, the arms and the heads of us yogis. Which lets us flow to a deep relaxation, we don’t even hear the sounds from downstairs. For me it is the best male teacher ever!!

 

Bikram Yoga Fana Bergen

Wie ausgestorben wirkt Nesttun an diesem frischen Sonntag-Mittag. Das Dorf liegt zwischen dem Flughafen von Bergen und dem Touristenbijou Bergen. Als ich das letze Mal in Bergen das damals vermeintlich einzige Bikram-Yoga-Studio besuchte, wusste ich noch nichts von einem neuen ein paar Kilometer ausserhalb der Menschenmassen.

Tone Sandal und Anne Jorunn Vadla bieten nebst dem original Bikram Yoga noch andere Arten von Yoga im heissen Raum an, wie es derzeit mehr und mehr Studios handhaben. So etwa Vinyasa flow oder Yin oder auch Core. Ich besuche eine sogenannte Silent Class: Tone mit ihrer exzellenten Praxis ist die Teacherin. Sie gibt nur knappe Anweisungen, wenn eine neue Übung beginnt und endet, dazwischen ist man auf sich alleine gestellt, kann allenfalls der Instruktorin über die Schulter schauen. Für Anfänger sind diese Lektionen nicht geeignet. Ich erlebte meine erste solche Klasse in Köln und freue mich immer, wenn ich in einer mitmachen kann.

Wir sind neun Frauen und zwei Männer sowie Tone. Es spielt im Hintergrund gedämpfte Musik, und zwar so verhalten, dass man während den stehenden Übungen die Schweisstropfen auf den hygienischen Teppichboden fallen hört. Alle Räume sind grosszügig, modern und hell. Ich bin dankbar für diese Erfahrung im hohen Norden. Es war die weite Reise wert!

Nesttunveien 92, 5221 Bergen, www.bikramyogafana.no

Nesttun, a part of the well known Bergen is located between Bergen Airport and the city. It’s a cool Sunday noon, the village seems to be deserted. When I visited Bergen a year ago I wrote about the what I then thought to be the only Bikram yoga studio. Meanwhile I found out about the new one in Nesttun a few kilometres outside the city center with its ever present tourist crowd.

Tone Sandal and Anne Jorunn Vadla offer not only the original Bikram Yoga style but also other sorts of yoga in the heated room – as it becomes more and more normal these days. Like Vinyasa flow or Yin or Core. I took part in a so called Silent Class: Tone who has an excellent practise, is the teacher. She announces the postures at the beginning only and the end. Nothing else, there are no corrections. So the yogis have to know how to do the postures correctly. For beginners, this can nor be recommended. I tried my first Silent Class in Köln and since then I always enjoy the opportunity for practising it again.

We are nine women and two men practising besides the teacher. In the background you can here low music playing, so decently that you can also hear the sweat drops falling on the hygienic carpet floor. All the rooms in the ground floor are modern, bright and spacious. I am very grateful for this experience high up in the North: the long trip was worth it!

Bikram Yoga Alicante

Während die Touristen die Strände bevölkern, streben die Hotyoga-Fans dem neuen Bikramyoga-Studio in Alicante zu. Ein paar Kilometer östlich der Stadt liegt es in einem modernen mit Palmen durchsetzten Quartier nahe der Ausfallstrasse.

Delia empfängt die Yogis an der Theke, während Nuria die 12 Frauen und 4 Männer genauso temperamentvoll und gekonnt unterrichtet, wie ich zweieinhalb Wochen zuvor Sandra in La Coruna erlebte. Das Studio ist ebenerdig, im Empfangsraum gibt es viel Holz, eine Ecke zum Relaxen, einfache, einzeln abgetrennte Duschräume sowie einen in Grau, Anthrazit und Weiss gehaltenen heissen Raum mit einem pflegeleichten hygienischen Bodenbelag.

Nuria hatte nicht zu viel versprochen, als sie von einer angenehmen Wärme berichtete. Tatsächlich schwitzt man wie gewohnt, empfindet die Hitze aber nicht so, als ob sie einem den Atem nimmt. Tereza, bei der ich fast genau vor einem Jahr in Elche trainierte, ist auch in der Klasse. Sie unterrichtet nebst Nuria in Alicante. Nuria unterrichtete früher in Madrid und war sich volle Klassen gewohnt. In Alicante kannten die Menschen diese Art von Yoga noch nicht, nun kommen mehr und mehr – auch viele Touristen. Die Teacherin unterrichtet in Spanisch, Korrekturen bringt sie dann jeweils in Englisch an. Nach dem Workout ist Relaxen angesagt – am liebsten draussen im Grünen.

Avenida Locutor Vicente Hipólito, 39, 03540, Alicante, www.bikramyogaspain.es

While regular tourists are swarming the beaches, those who like Hotyoga go to the new studio in Alicante that is located a few kilometres in the east of the town. In a part where lots of palm trees grow, close to the radial road.

Delia, the receptionist, says hello to the yogis. Nuria, the instructor, is teaching 12 women and 4 men – in the same spirited and confident way as did Sandra in La Coruña two and a half weeks ago. You find the studio at ground level, there is wood all over the reception area which gives us a cosy impression. You find a corner to relax, individual showers and a hot room in the colours grey, anthrazite and white. The floor is hygienic and in low-maintenance.

Nuria didn’t promise too much when she told of an agreable heat. It’s true, you sweat and sweat as usual but you sense the heat without the feeling of not be able to breath. Tereza takes the same class; she was my teacher one year ago in Elche. Nuria used to teach in Madrid and was accustomed to large classes. In the beginning, nobody in Alicante knew about Hotyoga. This changed soon and now there are more and more coming, including tourists. She teaches in Spanish, if something is to correct, for foreigners she does is in English. After the workout you can realax – preferrably outside in the green.

Bikram Yoga Spain La Coruña

 

La Coruña hat – seit knapp einem Jahr – sein eigenes Bikram Yoga Studio! An bester Lage, leicht erreichtbar, unweit vom Meeresstrand. Bis jetzt besuchte ich Bikram Yoga Spain-Studios in Madrid, Valencia, Elche und in zweieinhalb Wochen werde ich jenes in Alicante besuchen. Alle unterstehen Jonathan Martin. Ungewöhnlich für Schweizer Verhältnisse ist die Lektion, die erst um 21 Uhr beginnt. Allerdings ist hier im westlichsten Zipfel von Spanien alles um mindestens eine Stunde verschoben; der Tag beginnt später und endet später.

Der Empfang wirkt gemütlich; er ist originell eingerichtet mit vielen Extras wie einem kleinen Sofa samt Tischchen und Tee. Der heisse Raum, in dem 27 Plätze vorhanden sind, liegt gleich gegenüber. Über eine Eisentreppe gelangt man ins Untergeschoss, wo die Garderoben und Duschen liegen – auch hier überall mit speziellen Details. Der gemusterte Boden ist mosaikartig angelegt. Es ist ein wunderschönes Stadtstudio mit viel Charme.

Sandra Roco unterrichtet in Spanisch. Mit einem Feuer, das ansteckend wirkt. Ihre Stimme wechselt von antreibend, über leise bis zu laut fordernd. Wenn sie sagt „respira“ oder „cambio“ oder „lentamente“, wird auch ihr Dialog ruhiger und die erklärenden Gesten langsamer. Sie unterrichtet sei einem Jahr als Teacherin in ihrer Heimatstadt: zehn Stunden pro Woche. Die vollen Klassen – wir sind 12 Frauen und 5 Männer – rufen nach mehr Lektionen. Die Spanier scheinen Bikramyoga über alles zu lieben.

Plaza Maestro Mateo, 6, 15004, A Coruña, www.bikramyogaspain.es

La Coruña has its own Bikram Yoga studio since nearly one year now! It’s located at a favorite spot, easily reachable and near the sea. Up to now I visited Bikram Yoga Spain-studios in Madrid, Valencia, Elche, and in two and a half weeks time I’ll be in the one in Alicante. All of them are joined unter the roof of the owner Jonathan Martin. Unusual for a Swiss is the lesson starting only at 9 pm. Since we are at the western end of Spain, compared to Switzerland everyting is one hour later and the days start and end later.

The reception area is very cosy; it’s also nicely furnitured with a lot of extras like a small sofa with a tea-table. The hot room, in which 27 yogis could practise, is located opposite. You reach the basement on iron stairs. Changing rooms and showers shows also special details. The floor is ceramics, lied out in a lively pattern, like a mosaic. A wonderful studio with much charm!

Sandra Roco is teaching in Spanish. She does it with a fire which is indeed contagious. Sandra’s voice changes from directive to low to challenging. When she is saying „respira“ or „cambio“ or „lentamente“ her dialogue also is calming down, her gestures seem more relaxed. She has been teaching for one year. She teaches ten lessons in one week. The success of the studio – we are 12 women and 5 men – call for more lessons. It seems as if the Spaniards are loving Bikramyoga more and more.

Beitrag meines Mannes über die UNESCO-Welterbestätten in der Umgebung.

Audrey

„I am tired but happy“

MG_9495-768x1024-400x400

Audrey verwirklichte ihren Herzenswunsch und eröffnete ihr eigenes Studio in Biarritz, nahe ihrer Heimatstadt Bayonne. Ihre lange Reise bis zu ihrem Ziel begann, als sie das allererste Mal Bikramyoga praktizierte. Das war in Neuseeland, und sie war sogleich süchtig danach. Als sie nach Frankreich zurückkehrte, musste sie feststellen, dass es in ihrer Gegend kein einziges Studio gab, wo sie trainieren konnte. Als sie von Alains neuem Studio in Bordeaux hörte, begann sie in diesem 140 km entfernten Studio zu praktizieren. Alain sollte ihre Mentor werden und sie darin bekräftigen, das Teacher Training zu absolvieren, um dann ihr eigenes Studio eröffnen zu können.

Genau das machte sie. Nach ihrer Ausbildung unerrichtete sie in Paris, Annecy, Bordeaux, Marseille und auch in Hoseggor, wo es unterdessen auch ein neues Studio gab. Auch von dort erhielt sie Unterstützung. Zwei Jahre dauerte es, bis sie am 1. Juli das erste Studio im Baskenland eröffnen konnte. Vorläfuig macht sie alles im Alleingang. “I am tired but happy”, sagt sie.

„I am tired but happy“

11402953_10207288682524433_6080284971831661917_n

Audrey from Bayonne, a few miles north of Biarritz, made a dream become true. She is director and founder of the Biarritz studio. Her adventure began when she started to practice Bikram Yoga 2011- in New Zealand. She became «addicted» very quickly. She couldn’t believe that there were only a few studios in France whereas there are so many in US, Australia and New Zealand. That’s why she started to consider opening a studio in Biarritz, just to give people a chance to enjoy those benefits.

Back in France, things were not that easy, as she had no studio for practicing. But soon she found a new studio in Bordeaux, where she met Alain. He became a very strong supporter and mentor, as was Gaby (Yoga Bikram Hossegor).

In fall 2013, she flies to LA for Teacher Training run by Bikram Choudhury himself. Back in France, she taught mainly in Bordeaux, in Hossegor, and sometimes in Paris, Marseille, Annecy. The 1st of July she was able to open her own studio in Biarritz. For the time being she does everything herself. “I am tired but happy”, she tells.
1240283_10202297546389149_961186963_n

Hot Yoga Bikram Biarritz

Audrey hat es geschafft: Sie konnte Anfang Juli das erste Bikramyoga-Studio in Pay Basque eröffnen. Es liegt eine Viertelstunde zu Fuss von den weltbekannten Stränden am Atlantik. Integriert in eine Häuserreihe, einfach zu finden, versehen mit dem Logo zweier sich überschneidender Kreise. Der Empfangsbereich ist hell und freundlich mit viel Holz. Ein Schriftzug definiert, wo welcher Raum ist. Die Gründerin hat viel Zeit und Liebe in dieses kleine Studio gesteckt, in dem man sich sogleich wohl fühlt.

Zehn Klassen pro Woche werden angeboten, eine davon in Englisch. Audrey macht alles selbst: das Unterrichten, den Unterhalt des Studios, die administrativen Belange. “I am tired but very happy”, fasst sie zusammen. Sie unterrichtet an diesem Freitagabend eine Gruppe von einem Dutzend Frauen und zwei Männern in dem 80 Quadratmeter grossen heissen Raum. Sie liebt es, diese Art von Yoga Menschen in ihrer Heimat näherbringen zu dürfen. Ihre Unterrichtsart ist souverän, unterstützt von erklärenden Gesten. Jede Übung wird ganz genau praktiziert. Und schon kommt die nächste Pose. Am Schluss frage ich Audrey, wann sie selber überhaupt zum Üben komme. “Zweimal pro Woche für mich alleine; am Sonntag fahre ich nach Hossegor und nehme bei Gaby eine Stunde.”

84 avenue de Verdun, 64200 Biarritz, www.hotyogabiarritz.com

Audrey has managed to open the first Bikram yoga studio in Basque region of France. You get there with a few minutes walk from downtown Biarritz and the world-famous beaches. The studio has been designed to be a place of practice and a nice and friendly living space of 180 m2. The hot room is 80 m2 and covered with a hygienical and antislip lining. The owner has developed this beautiful studio with a great effort and much love. One feels welcome and comfortable in the same time.

Ten classes a week are available, one is held in English. Audrey is the allround manager, the teacher, the cleaner, she does the administrative work. “I am tired but very happy”, she says. She is teaching this Friday evening a class of 12 women and two men. She loves to teach and to give people a chance to enjoy those benefits. She gives support when necessary, keeps the dialogue flowing, holding every posture exactly the time it needs. And already follows the next demanding posture. Afterwards I ask Audrey when she herself will be able practicing. “Twice a week I do it by myself, but then I miss the energy of the class, on Sunday I drive to Hossegor and take a class at Gaby’s place.”

Beitrag meines Mannes über die UNESCO-Welterbestätten in der Umgebung.