Eva Mangold

 

Yogaausbildung für sich selber gemacht

Eva Mangold ist eine Vollblut-Teacherin. Wie gut, dass wir in Zürich zu unseren bewährten, ausgezeichneten Lehrkräften auch ab und zu die Arbeit von Gast-Teachern kennenlernen dürfen. Die zierliche, rassige, aufgestellte gebürtige Vorarlbergerin ist eine davon. Wenn das älteste Studio der Schweiz manchmal einen Engpass an Lehrkräften aufweist, dann fliegt Eva für ein verlängertes Wochenende in die Schweiz und verwöhnt uns mit leicht eingeworfenen Korrekturen, mit ihrer ruhigen sicheren Stimme. Sie hat die Klasse – egal ob gross oder klein – stets im Griff, die Energie fliesst und am Schluss der Stunde hat man das Gefühl, etwas Gutes für den Körper getan zu haben.

So erging es der Lehrerin auch, als sie selber auf die Bikramyoga-Praxis stiess. 2014 absolvierte sie in Thailand das Teacher Training – für sich selber. Ihr war seinerzeit prophezeit worden, dass sie mit 30 Jahren wegen Geburtshaltungsfehlern im Rollstuhl sitzen werde. „Die Yogapraxis hat mir mehr Beweglichkeit und Lebensfreude geschenkt“, sagt sie rückblickend. Über 10 Jahre hatte sie an Gymnasien Sprachen unterrichtet und noch ein Masterstudium angehängt. Einen Tag nach Abschluss des Teacher-Trainings reiste sie nach Phuket, um Ferien zu machen. „Meine Bankomatkarte wurde einzogen und so musste ich unterrichten.

Als sie zu Weihnachten heim fliegt und in Bangkok umsteigt, erhält sie eine SMS von der Besitzerin des 1. Bikram-Yoga-Studios in Wien, sie könne dann gleich ihre erste sogenannte Mockklasse halten. Eva wollte nicht, sie war noch lange unterwegs, ausserdem sass der Dialog in Englisch, keinen Fall aber in Deutsch. Dennoch: Sie musste die Chance packen. „So habe ich dann den deutschen Dialog in einer Nacht gelernt“. Ein Lehrer fiel noch aus und es ging im selben Stil weiter. Es folgten Orte wie Berlin, Linz, Graz – nebenbei hatte sie ihre Masterarbeit fertig zu schreiben. Quasi zur Belohnung flog sie danach nach Thailand, widmete sich dort dem Yoga, um auch gleich wieder zünftig eingespannt zu werden. „Ich unterrichtete dort und machte auch sonst fast alles im Studio.“

Wie sie in Bangkok landete, wo sie Managerin eines neuen Studios wurde und Ideen einfliessen liess, wäre eine Geschichte für sich. Sie liebte diese Stadt und die Atmosphäre. Nach der Bangkok-Erfahrung engagierte sie sich in Thailand und baute ein Studio und eine Community auf. Eva musste nach Europa zurück, weil ihre Karenzzeit zu Ende ging. Nach einer Zwischenstation in Dublin unterrichtete sie wieder in Wien und auch in der Schule: am Vormittag in der Hauptschule und am Nachmittag in einem Gymnasium, am Abend ist sie Teacherin im ersten Yoga-Studio von Österreich.

Was für eine Freude für uns in der Schweiz, wenn man jeweils ihren Namen wieder im Stundenplan des Zürcher Studios entdeckt.

The Teacher Training done for herself – at first

Eva Mangold is a teacher through and through. It’s great to have the opportunity to experience guest teachers besides the very gifted team in the oldest studio of Switzerland at the Grüngasse in Zürich. This is possible when guest teachers are instructing there. The delicate, classy, well spirited lady from Vorarlberg is one of them. When the studio in Zurich are short on teachers, Eva takes a plane from Vienna for a prolonged weekend and spoiles us yogis with small effective corrections, offered in a quiet steady and confident voice. She seems to be able to master every class, be it small or crowded. The energy flow is permanent and at the end of the lesson you have the feeling to have done something good for your body.

That’s what Eva experienced herself when she learnt about Bikram yoga. 2014 she did the Teacher Training in Thailand – only for herself. Earlier she was told that she would need a wheelchair by 30 as a consequence of her inherited false posture. “The practice of yoga gave me flexibility and zest for life”, she says, looking back. She taught more than 10 years languages at high schools and added a Master degree. One day after the graduation to a Bikram yoga teacher she travelled to Phuket for holidays. “My bank card was taken in, I had no access to money, so I had to teach.”

When she flew back for a Christmas leave and changed to a connecting plane in Bangkok, she got a SMS from the first Bikram-yoga-studio in Vienna: She was asked to give a “Mockclass” there – in German. At that time, Eva knows only the English dialogue. But she has a long fly ahead and she wants to take the chance. “I had to learn the German dialogue in one single night.” A teacher drops out and Eva is teaching. She teaches also in Berlin, Linz or Graz – besides to having written her master paper. As a reward she travelled to Thailand where she taught in a studio and did nearly all the other work. And she loved it.

How she got to Bangkok and became a studio manager with a lot of ideas and impulses is yet another story. She loved the city and the atmosphere. After this experience she got involved in Thailand, established a new studio and a community. When her abstention time was finished she had to go back to Europe. After having taught in Dublin she was back in Vienna: in the morning she is a teacher in a regular school and in the afternoon in a gymnasium. In the evening she is once more an instructor in the first Hotyoga studio in Vienna.

What a pleasure for us Swiss to see her name on the schedule of our Zurich studio.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spam-Schutz: Bitte die Rechnung lösen *